Unsere Philosophie:

"Wenn wir die Welt durch die Augen der Hunde sehen & ihre Sprache sprechen, wird die Welt zu einem besseren Ort."


NDCS® = Natural Dog Communication System

 

Der Schlüssel für eine harmonische Mensch-Hund-Beziehung ist ein souveräner, liebevoller Umgang mit dem Hund. Es ist wichtig, die Welt durch seine Augen zu sehen.

 

NDCS® beinhaltet folgende Kategorien:

- Energie- & Körperarbeit

- Hündisch denken = hündisch sprechen - Sprache für mehr Wertschätzung & einen klaren Ausdruck (dafür wird in Business-Kursen viel Geld bezahlt)

- Ganzheitliches Sehen - mit dem Herzen sehen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Was ist NDCS®?

NDCS® ist ein gut zu erlernendes System, eine ganzheitliche, natürliche, ursprüngliche Kommunikationsform zwischen Mensch und Hund, damit beide dieselbe Sprache sprechen.

 

Es basiert darauf, mit seinem Hund auf tiefer Ebene in Verbindung zu treten und ihn dadurch auf ganzheitlicher Ebene zu führen & basiert auf der Naturverbundenheit meiner irisch-walisischen Kultur.

 

Im Fokus sind hierbei die Körpersprache, die Energie und der entsprechende Stimmeinsatz. Alles im Einklang miteinander.

 

NDCS® basiert also auf einem partnerschaftlichen Führungsstil, der den Hund als gleichwertiges Familienmitglied betrachtet und achtet.

 

Die Bewegungen sind minimalistisch, die verwendete Sprache ist höflich und die Intonation an die Körpersprache & Situation angepasst.


Wir arbeiten mit positiver Verstärkung und passen unser Training individuell an Sie und Ihre Fellnase an.

 

  • Hündisch denken = hündisch sprechen - die Bedeutung der Sprache im ganzheitlichen Hundetraining.

Was hat Sprache mit Hundetraining zu tun?

Viel!

Ich bin Autist (Asperger) - mein Gehirn ist hündisch kodiert & dadurch hat sich eine achtsame, klare Sprache entwickelt, die ihre effektive Anwendung in der Hundeerziehung findet.


Wer zu mir kommt, möchte seinen Hund noch besser verstehen und ganzheitlich mit ihm arbeiten.

Zur Ganzheit gehört auch die Sprache, denn Sprache transportiert Emotionen.


Es macht einen gravierenden Unterschied, ob man "nicht ziehen" oder "bitte geh locker" zu seinem Hund sagt. Man denke bitte nicht an einen rosa Elefanten...


Beim "nicht ziehen" liegt der Fokus eindeutig emotional beim "Ziehen", was sich durch Energieübertragung auf den Hund auswirkt.

Dieses Wissen können wir uns also zu Nutze machen & uns konkret & klar ausdrücken.

 

Auch Füllwörter wie "nur" und "eigentlich" berauben unserer eigenen Aussage ihrer Wichtigkeit.

Ein Hund kommuniziert seine Bedürfnisse klar & sieht sie als wichtig an. Er würde niemals sagen "ich wollte nur schnell fragen..."

Das können Menschen von Hunden lernen.

 

Hunde kennen keine Größe - die Natur kennt keine Größe - Menschen haben Kategorien erfunden

 

Für einen Hund ist ein anderer Hund einfach ein Hund, ein Mensch ein Mensch & ein Grashalm ein Grashalm. Damit ist keinerlei Wertigkeit verbunden.

 

Die menschliche Gesellschaft hat sich gedanklich, emotional und sprachlich von der Natur entfernt. Daher teilen Menschen ein in:
- klein & groß
- jung & alt

- ...
Und daraus wird im Mainstreamsprachgebrauch "ein kleiner Hund" oder gar "nur ein kleiner Hund" mit einer unterschwelligen Wertung etabliert - weit weg von der hündischen Realität.

 

Größe etc. ist eine menschliche Illusion!

 

Mit dieser Einstellung könnte der Mensch jedoch keinen Tag in der Natur überleben, er würde ständig die falschen Lebewesen als gefährlich oder ungefährlich einstufen...

 

Unser Training geht weit über die Hundeerziehung hinaus.

Es ermöglicht Ihnen, Ihren Vierbeiner auf allen Ebenen zu verstehen & dieses Wissen auf andere Lebensbereiche zu übertragen.

 

Dieses Wissen, das in unserer Hundeschule automatisch Bestandteil des Trainingsplans ist, wird für gewöhnlich in Business-Kursen für mehrere tausend Euro angeboten.

 

Zu einem ganzheitlichen Hundetraining gehört, das eigene Denken, Sprechen & Handeln zu reflektieren, die gesellschaftlich konditionierten Muster abzustreifen und sich (wieder) der Natur anzunähern.

 

  • Thema Kastration und ähnliche Themen aus hündischer Sicht

    Körper, Geist & Seele sind Eins.

    Für uns sind alle Hunde in ihrer Ganzheit auf allenen Ebenen stets intakt.
    Wir respektieren das Recht des Hundes auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper.

    Aus Hundesicht gibt es keine Kastation (von mir "das böse K" genannt).
    Die Seele bestimmt den physischen Körper & da wir alle aus materialisierter Energie und denselben Atomen in verschiedener Zusammensetzung bestehen. Das, was auf feinstofflicher Ebene zur Identität gehört, ist auch Bestandteil der physischen Ebene.

    Für mich ist jeder Hund intakt - in Optik & Funktion.

    Nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 Tierschutzgesetzt wird Kastration als Verstoß gegen die körperliche Unversehrtheit gewertet und Verstöße dagegen erfüllen den Tatbestand einer Straftat.

    Daher bitten wir darum, die Hunde, welche auf dem Papier als "kastriert" geführt werden stets als "unkastriert" zu bezeichnen. So stehen Sie für Ihren Hund ein.

    Ein Beispiel:
    Stellen Sie sich vor, eine Ihne nahestende Person würde Ihnen entgegen Ihrem Willen ein Körperteil "entfernen", und Sie einem unnötigen Heilungsprozess aussetzen. Anschließend würde diese Ihnen eng verbundene Person Sie als "amputiert" bezeichnen, obwohl Sie sich selbst als energetisch & pyhsisch intakt sehen.
    So ergeht es vielen Hunden - es liegt am Menschen, umzudenken & die Sprache anzugleichen.
  • Rüde oder Hündin? Geschlecht aus Hundesicht

Die Natur ist Vielfalt - der Mensch Einfalt.

Die Natur kennt keine binären Einteilungen & Klassifizierungen. Der Mensch teilt die Natur in Kategorieren ein, obwohl er seine Umwelt noch nicht einmal ansatzweise komplett erforscht, geschweige denn, verstanden hat.

Geschlecht ist ein Spektrum. Der Hund hat ein Recht auf seine individuellen Geschlechtsidentität.

Die hündische Welt ist ebenso bunt wie die Welt der Menschen. Auch hier gibt es LGBTIQ+.

Das biologische Geschlecht kann niemals von außen bestimmt werden.
Auch hier gilt: Die Seele bestimmt den Körper!

Ab ca. dem 6. Monat beginnt die Pubertät - erst dann kann unter Vorbehalt ein Geschlecht - durch die Energie & das Verhalten des Hundes - erfahren werden.

Wie beim Menschen auch, ist dies ein Prozess über die Pubertät hinaus.

 

Dieses Wissen berücksichtigen wir in unserem Training.

 

  • Verabschiedung von der Dominanztheorie – Hunde sind Familie!

Die Dominanztheorie ist eine Illusion, wir zeigen stattdessen auf, dass Wolfs- als auch Hunderudel ein hochkomplexes Sozialleben führen. Die Rudelverbände bestehen aus Familien und aufgenommenen, befreundeten Wölfen bzw. Hunden. Demnach ist ihr Verhalten untereinander auf Harmonie und Zusammenhalt bedacht.

 

Mein Training basiert auf Intuition & auf der Sicht der Hund und ermöglicht dadurch dem Hundehalter, seinen Hund vertrauensvoll zu führen. Dies beinhaltet auch die aktuellen Erkenntnisse der Neurobiologie.

 

Gerne kläre ich auch gerne Klischees rund um den Hund auf, was auch ein wichtiger Bestandteil meines Trainings ist.

 

Die Natur denkt quer und ihre Diversität löst starre Vorstellungen auf – unsere Hunde zeigen uns dies jeden Tag.

 

Es ist mittlerweile erwiesen, dass unsere Emotionen sich auf unsere Hunde übertragen und oftmals unbewusst deren Verhalten beeinflussen - im hilfreichen sowie hinderlichen Sinne.

 

Im Gegenzug beeinflusst die Stimmung des Hundes den Menschen. Dieses Bewusstsein ist in einem guten Training und Alltag mit Ihrem Hund von erheblichem Vorteil.

 

Wenn wir uns unserer Gedanken und Gefühle bewusst und in uns selbst in Balance sind, dann fällt es uns leicht unseren Hunden eine freudige, entspannte Trainingssituation zu gestalten, die beiden Spaß macht.

 

Entspannungsübungen und Visualisierungen helfen, den Fokus auf unsere Ziele und das Positive zu legen und somit vom Problemdenken in die kreative Lösung zu gelangen.

 

Das ist gerade in schwierigen Situationen hilfreich (z.B. Verhalten bei Leinenaggression).

 

Doch so einfach es auch klingt, dies ist ein andauernder Prozess mit vielen Erfolgen aber auch vermeintlichen Rückschlägen, die wir als Mensch-Hund-Team gemeinsam bewältigen und an denen wir reifen.

 

Es gibt Vieles, was wir von unseren Hunden lernen können, denn Hunde leben im Hier und Jetzt. Sie genießen das Leben, zeigen ihre Freude und Liebe offen und ohne Vorurteile, sind ehrlich, loyal und haben ein liebevolles Herz.

 

Vielleicht haben Sie jetzt Lust bekommen sich und Ihren Hund mit neuen Augen zu betrachten?

 

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fellnase!

 

Viele Grüße,

 

Cian & Regine Loesch